Das Infoportal zu Fuhrpark & Logistik

Weil das Andocken von Sattelzügen oder Lang-Lkw an Logistikzentren hohe Ansprüche an den Fahrer stellt und immer wieder Zeit kostet, macht sich jetzt ein deutsch-niederländisches Konsortium daran, ein innovatives Assistenzsystem zu entwickeln. Mithilfe eines Sichtsystems soll das „Docking“ effizienter werden und schadenfrei ablaufen können. Die Hochschule Rhein-Waal ist einer der Konsortialpartner und stellt das Projekt vor.

 

 

Das Andocken von Sattelzügen oder Lang-Lkw an Logistikzentren ist ein wichtiger Teilprozess innerhalb der gesamten Logistikprozesskette. Häufig dauert der Vorgang länger als vorgesehen und kann schnell zu Staus führen. Zudem kommt es immer wieder zu Sachschäden. Auch wenn ein robotisierter Lkw dies verhindern könnte, so ist davon auszugehen, dass mittelfristig Lkw weiterhin von Menschenhand gesteuert werden. Hilfreich wäre da ein entsprechendes Assistenzsystem. Dabei sollte auf Änderungen an den derzeitigen Lkw und Aufliegern vollständig verzichtet werden, damit das System für den gesamten Fuhrpark genutzt werden kann.

 

Um ein solches System zu entwickeln, hat sich jetzt im Rahmen des Projekts VISTA ein deutsch-niederländisches Konsortium aus 13 Partnern zusammengeschlossen. VISTA steht für Vision Supported Truck Docking Assistant und ist eine auf Technology Readiness Level 7 ausgerichtete Lösung. Dabei wird das System in einer komplexen Praxissituation demonstriert. Das Projekt wird u. a. über das europäische Programm INTERREG V A „Deutschland-Nederland“ gefördert und endet am 30. Juni 2022.

 

Entwickelt werden soll ein Sichtsystem, das die Position von Sattelzügen mittels hoch hängender Kameras in Echtzeit lokalisiert. Aus den daraus resultierenden Standortinformationen berechnet das System eine Reihe von Fahrmanövern, mit denen sich präzise andocken lässt. Dabei werden sowohl die kinetischen Möglichkeiten des Sattelzuges als auch eventuell zu umfahrende Hindernisse berücksichtigt. Auf der Grundlage des berechneten Fahrweges werden über einen speziellen Algorithmus die passende Fahrzeugbewegung und der Lenkwinkel angegeben. Diese Informationen können über eine Bedienoberfläche eingesehen werden. Auch wenn der Fahrer das Fahrzeug weiterhin selbst steuert, hält er sich während des Andockens an die Anweisungen des Assistenzsystems. Die Benutzeroberfläche ist dafür ein wesentliches Element. Die genaue Ausgestaltung dieser Oberfläche ist Teil der Forschungsarbeit.

 

Die Hochschule Rhein-Waal wird das Projekt bei der Planung, Durchführung und Auswertung von Usability Engineering Methoden unterstützen. Darüber hinaus wird sie mithilfe agiler Entwicklungsmethoden die Planung und Ausführung der Nutzertests begleiten, um so frühzeitig Optimierungsempfehlungen für die natürliche Ausgestaltung der Mensch-System-Interaktion geben zu können. Ziel ist, diese Erkenntnisse in die weitere Entwicklung einfließen zu lassen. Den Einsatz von mobilem Eyetracking nutzt die Hochschule für die Aufnahme und das Analysieren der bewussten und unbewussten Wahrnehmungs- und Handlungsprozesse des Fahrers beim Docking. Der darauffolgende Abgleich dieser Daten mit denen der anderen Projektpartner dient dem Erstellen von Computermodellen zur Vorhersage des Entscheidungsverhaltens von Lkw-Fahrern. Auf diese Weise kann das VISTA System intelligenter und nutzerzentrierter gestaltet werden. Ferner leistet die Hochschule Rhein-Waal einen Beitrag zur Realisation eines VR-Simulators (Virtual Reality) für den Docking-Prozess sowie zum Einsatz von AR-Hilfshinweisen (Augmented Reality) für die Fahrer, beispielweise durch AR-Brillen.

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.