Das Infoportal zu Fuhrpark & Logistik

Kraft, Robustheit und Effizienz, dafür steht Arocs, das neue Flaggschiff von Mercedes-Benz Trucks für den Bauverkehr. Der unverwüstlich erscheinende Truck glänzt mit digitalen Anwendungen für den Einsatz im Bausegment.

 

Vor allem die ohnehin schon vorhandene Aufbauherstellerfreundlichkeit des Arocs wurde nochmals gesteigert. So können jetzt unter anderem einzelne, nicht sicherheitsrelevante Bedienfunktionen der Aufbauten in das Multimedia Cockpit des neuen Arocs integriert werden. Das bringt Aufbauherstellern, Fahrern und Transport­unternehmern eine Reihe von Vorteilen.

 

Das Multimedia Cockpit des neuen Arocs, bestehend aus zwei digitalen Displays, ersetzt das klassische Kombiinstrument und ergänzt das Schalterbedienfeld in der Brüstung. Das hochauflösende primäre Farbdisplay hinter dem Lenkrad stellt alle Fahrzeuginformationen sowie Fahr- und Betriebszustände klar und übersichtlich dar. Arbeitet der An- oder Aufbau, wird dies über Kontrollleuchten im Primärdisplay symbolisch angezeigt. Zusätzlich können hier Pop-up-Fenster den Fahrer warnen und bis zu zehn Meldungen konfiguriert werden. Die Pop-ups bestehen aus einem Symbol und einem Hinweistext. Potenzielle Meldungen sind etwa „ Getriebestörung des Aufbaus“, „Störung der Anhängerkupplung“, „ Öltemperatur des Aufbaus zu hoch“ oder „Wartung des Aufbaus gefordert“.

 

Das zweite Display des Multimedia Cockpits mit Touchscreen Bedienung befindet sich in der Brüstung. Für eine komfortable Integration von nicht sicherheitsrelevanten Aufbaufunktionen finden hier bis zu acht individuell wählbare virtuelle Schalter ihren Platz. Die entsprechenden Symbole können aus einem Angebot von mehr als 130 Vorlagen ausgewählt werden. Darüber hinaus ist es immer noch möglich, klassische Schalter im Bedienfeld unmittelbar unter dem Sekundärdisplay zu belegen. Sollte die Anzahl der hier vorhandenen Steckplätze nicht ausreichen, so ist als Sonderausstattung ein zusätzliches Bedienfeld im Cupholder bestellbar.

 

Die Aufbau-Kontrollleuchten können ohne großen Aufwand individuell festgelegt werden

 

Ein weiterer Vorteil der technischen Integration im Multimedia Cockpit beim neuen Arocs: Um entsprechende vom Aufbauhersteller gewünschte Symbole darstellen zu können, muss nun nicht mehr das Kombiinstrument zerlegt werden. Die Symbole lassen sich beim Servicepartner ganz einfach über eine sogenannte XENTRY-Diagnose aus einer Fahrzeugbibliothek konfigurieren. Bis zu fünf Kontrollleuchten sind nach Wunsch für das primäre Display des Multimedia Cockpits wählbar. Die Lampen zeigen dann jeweils den Status an, in dem sich der Aufbau befindet – beispielsweise, ob Aufbauscheinwerfer eingeschaltet oder Kranstützfüße ausgefahren sind.

 

Das Sekundärdisplay des Multimedia Cockpits kann die Bilder von bis zu vier Kameras darstellen

 

Wenn es auf der Baustelle keinen Einweiser gibt, lassen sich viele Aufbauten von Baufahrzeugen nur dann vom Fahrerhaus aus sicher bedienen, wenn ihr Aktionsradius durch Kameras genau überwacht wird. Im neuen Arocs müssen dafür in der Regel keine zusätzlichen Bildschirme installiert werden. Stattdessen können bis zu vier Kameras ihre Bilder auf das Sekundärdisplay des Multimedia Cockpits übertragen. Der Fahrer kann dabei zwischen verschiedenen Ansichtsmodi wählen und sich zum Beispiel nur das Bild groß anzeigen lassen, das aktuell gerade von Interesse ist.

 

Fazit:

 

Beim neuen Arocs arbeiten Aufbau und Multimedia Cockpit Hand in Hand. Individualisierbare Vorrüstlösungen liefern dem Fahrer mehr Informationen als bisher. Die mechanischen Schalter für die Bedienung der Aufbaufunktionen können weiter genutzt oder durch virtuelle Schalter, die komfortabel und intuitiv zu steuern sind, ersetzt werden. Zudem reduziert sich beim neuen Arocs die Verkabelung, d. h. es ist keine weitere Verkabelung bis zum Schalterbedienfeld in der Brüstung erforderlich.

 

Auch bei der „Hardware“ hat sich im neuen Arocs die Aufbauhersteller­freundlichkeit weiter verbessert. So ist jetzt für alle Vierachser eine stehende Abgasanlage ab Werk verfügbar. Mit ihr entsteht seitlich am Rahmen zusätzlicher Bauraum für An- und Aufbauten wie etwa zusätzliche Kraftstoff­tanks oder Staukästen. Weiterer Vorteil dieser Lösungen im Vergleich zur bisherigen seitlichen Abgasanlage, bei der lediglich das Abgasrohr steht, ist das reduzierte Gewicht. Mit der neuen seitlichen Abgasanlage kann eine bauraumoptimierte Lösung für den Standardauspuff realisiert werden.

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.