Das Infoportal zu Fuhrpark & Logistik

Mit der Studie EZ-PRO präsentierte Renault auf der in der vergangenen Woche zu Ende gegangenen IAA Nutzfahrzeuge 2018 in Hannover seine Vision eines vernetzten, voll automatisierten und batterieelektrischen Transportsystems für den städtischen Lieferverkehr auf der sogenannten „letzten Meile”. Projektpartner DPD, der die Fallszenarien entwickelt hat, geht davon aus, dass mit dem autonomen Fahrzeug von Renault zumindest ein Teil des ständig wachsenden Paketvolumens mit noch nie dagewesener Flexibilität ausgeliefert werden kann.

 

EZ-PRO besteht aus zwei „Pod” genannten Fahrzeugtypen, die auf der gleichen modularen Plattform basieren: dem autonom fahrenden, aber bemannten Leader Pod, mit dem ein Mitarbeiter Pakete und Waren persönlich abliefert, und den komplett fahrerlosen Follower Pods, die dem Leader Pod wie die Waggons eines Eisenbahnzugs im Konvoi folgen und auf der Schlussstrecke eigenständig zum Zielort fahren.

 

Die voll automatisierten und rein batterieelektrischen Robo Pods repräsentieren ein umfassendes Logistikkonzept und sind integraler Bestandteil des Smart-City-Konzepts, das in den kommenden Jahren von Regierungen, Stadtverwaltungen und Privatunternehmen gefördert und entwickelt wird. Gleichzeitig sind sie ein Beispiel für die Shared-Mobility-Strategie im Transportbereich: Ein EZ-PRO Konvoi kann in jedem Follower Pod verschiedene Güter für unterschiedliche Auftraggeber, Endkunden und Lieferorte mit sich führen. Soll besonders wertvolle und empfindliche Ware zum Kunden gebracht werden, oder müssen vor Ort spezielle Transportformalitäten erledigt werden, tritt der bemannte, mit einem Pod Operator besetzte Leader Pot in Aktion.

 

Effizient, flexibel, umweltfreundlich

 

Abhängig von aktuellem Verkehrsaufkommen, Ampelschaltungen und Haltemöglichkeiten vor Ort plant das System seine Routen selbst. Dies steigert zusätzlich die Effizienz und senkt die Kosten. Hintergrund: Die „letzte Meile” zum Endkunden macht heute 35 bis 50 Prozent der kompletten Transportkosten für eine Lieferung aus. Durch konsequenten Einsatz der Robo Pods können Logistikunternehmen, Online-Händler und andere Betreiber deshalb ihre Wettbewerbsfähigkeit entscheidend erhöhen.

 

Weiteres Beispiel für die Flexibilität des EZ-PRO Systems: Bei Bedarf kann sich ein Konvoi aufspalten. Die Transportmodule fahren dann komplett autonom und ohne Pod Operator zum gewünschten Zielort.

 

Strom per Induktion und Sonnenenergie

 

Sämtliche für das automatisierte Fahren erforderlichen Kameras, Radar-, Lidar- und Ultraschallsensoren sind ebenfalls in den Radverkleidungen untergebracht. Die flache Batterie der EZ-PRO Pods ist platzsparend unter dem Fußboden eingebaut. Das Aufladen des Stromspeichers erfolgt kabellos per Induktion. Zusätzlich verfügen die Pods auf dem Dach über Solarmodule, um elektrische Verbraucher mit Energie zu versorgen. Weiteres Merkmal ist das 4CONTROL Fahrwerk mit mitlenkenden Hinterrädern. Dies ermöglicht maximale Agilität im Innenstadtverkehr. Damit die Robo Pods in der City problemlos Hindernisse wie Schwellen zur Geschwindigkeitsbegrenzung überqueren können, verfügen sie über eine aktive Aufhängung. Diese hebt den Aufbau um mehrere Zentimeter an, sobald sich die EZ-PRO Module in Bewegung setzen.

 

Flexible Container für jede Transportaufgabe

 

Die Follower Pods nutzen die gleiche Plattform wie die Leader Pods. Sie sind modular konzipiert und bestehen aus dem Unterbau mit Batterie, Fahrwerk und Elektromotor, auf den sich austauschbare Container montieren lassen. Die grün gefärbten Verbindungselemente sind ein charakteristisches Element des EZ-PRO Designs. Das modulare System erlaubt es, Container in Logistikzentren am Stadtrand vom Lkw auf die Plattformen umzuladen. Die kompletten Robo Pods lassen sich dann in Konvois in die Citys integrieren.

 

Die Container verfügen äußerlich durchweg über das gleiche Design, unterscheiden sich aber in der Laderaumgestaltung je nach Transportaufgabe und Funktion erheblich. Für kleineres Transportgut und Pakete lässt sich beispielsweise eine Vielzahl von Schließfächern unterschiedlicher Größe integrieren. Renault hat diese Lösung zusammen mit dem Expressdienst DPDgroup entwickelt. Wenn ein derart ausgerüsteter Robo Pod mit Ware zum Kunden unterwegs ist, wird dieser rechtzeitig per Smartphone-App benachrichtigt und kann dann das Fach direkt an der Haus- oder Geschäftstür per Code öffnen. Der Pod fährt anschließend autonom zum nächsten Kunden weiter. Auch die individuelle Anlieferung von Lebensmitteln lässt sich auf diese Weise komfortabel und effizient organisieren.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.