Drucken

Die Fachgruppe Ladungssicherung von TÜV SÜD hat zusammen mit der Kässbohrer Transport Technik GmbH und der Spedition Klars GmbH die Ladungssicherung von Transportboxen erfolgreich geprüft und zertifiziert. In den getesteten Behältnissen wird Zusatzmaterial zusammen mit Testfahrzeugen in geschlossenen Transportern verfrachtet. Grundlage für die fahrdynamischen Prüfungen ist ein gemeinsam entwickeltes Sicherheitskonzept – mit unterschiedlichsten Fahrversuchen und Beladungen.

 

„Der sichere Transport von hochpreisigen Vorserienfahrzeugen und Serienfahrzeugen inklusive Zubehör ist ein unentbehrlicher Support, den die Automobilindustrie durch die spezialisierten Fachspediteure wie zum Beispiel die Firma Klars dringend benötigen“, sagt Markus Otremba, Leiter der Fachgruppe Ladungssicherung bei TÜV SÜD (international Expert for transport- /load security ISO/IEC 17024:2012). Bei den Tests zum Einsatz kam unter anderem der geschlossene Fahrzeugtransporter „capitan performance 6-280“ von Kässbohrer, den die Spedition Klars zur Verfügung gestellt hat.

 

Stefan Meixner, Leiter Entwicklung Sonderfahrzeuge bei Kässbohrer: „Die Mitnahme beispielsweise von Modulboxen gefüllt mit Zubehör sind beim Prototypentransport ein wesentlicher Bestandteil, um den sicheren Transport zu den unterschiedlichsten Versuchsstrecken in Europa abdecken zu können.“ Die Zertifizierung der Ladungsboxen ist daher ein wichtiger Baustein für den sicheren Transport von Fahrzeugen in geschlossenen Transportern.