Das Infoportal zu Fuhrpark & Logistik

Vor wenigen Jahren waren sie noch total beliebt – doch mittlerweile haben die als MPV (Multipurpose Vehicles) bezeichneten Fahrzeuge wie VW Sharan und Touran, Renault Espace oder Ford S-Max und Galaxy in der Gunst der Kunden etwas verloren. Seit einigen Jahren laufen – oder besser fahren – ihnen andere den Rang ab: die Sports Utility Vehicles oder kurz SUVs. Dies berichtet JATO Dynamics, ein internationales Marktforschungsunternehmen für die Automobilbranche mit Sitz in Haarow, England.

 

Beinahe jede dritte Zulassung in Europa ist mittlerweile solch ein Geländewagen für die Stadt. Deutschland, Österreich und die Schweiz (DACH) machen da keine Ausnahme. Auch in diesen drei Ländern rasen die meist nur optischen Offroader von einem Zulassungsrekord zum nächsten. Die anhaltende Nachfrage nach SUVs in Europa geht vor allem zu Lasten der traditionellen Karosserievarianten wie Kombi oder Limousine – und die MPVs verzeichneten dabei den größten Rückgang.

 

Wurden 2013 in der DACH-Region noch gut 517.000 Vans und Minivans verkauft, davon allein in Deutschland fast 419.000, so fanden 2018 nur noch insgesamt etwa 411.000 Einheiten einen Käufer (Deutschland 346.000). Regelrecht dramatisch verlief im gleichen Zeitraum der SUV-Boom. In allen drei Ländern hat sich zwischen 2013 und 2018 der Absatz fast verdoppelt, in Deutschland stieg er von rund 363.000 auf gut 817.000 verkaufte Fahrzeuge auf mehr als das Doppelte. Doch es gibt noch ein weiteres Segment, das den MPVs die Kunden abnimmt: die leichten Nutzfahrzeuge für den Personenverkehr. Modelle wie VW Multivan oder Mercedes Vito, Renault Trafic oder Toyota Proace kommen in punkto Vielseitigkeit und Innenraum den MPVs am nächsten. Die Transporter richten sich ebenfalls an größere Familien und alle, die ordentlich Laderaum und mehr als fünf Sitzplätze benötigen. Allein der Absatz der als Personenwagen und nicht als Nutzfahrzeug zugelassenen Transporter stieg in der DACH-Region von knapp 30.000 (2013) auf mehr als 50.000 Einheiten im Jahr 2018.